Alle für Alle!

Da der Corona-Virus sich ausbreitet, wollen wir unseren Teil zu #FlattenTheCurve beitragen. Zusammen mit Grüne Jugend Mannheim , Linksjugend Mannheim und Jusos Mannheim bieten wir unsere Unterstützung für Risikogruppen an.
Ob Einkauf, mit dem Hund rausgehen, Botengänge oder Kindesbetreuung: Wir wollen Ihnen helfen! 🛒🐶👧🏼👶🏻
Leitet dies gerne an eure Eltern und Großeltern weiter.
Bei weiteren Fragen, schreibt uns hier eine DM oder unter der E-Mail

 

JuLi-Treff: „Künstliche Intelligenz“

04.09.2019
17:00 Uhr
MS Wissenschaft (Rheinuferpromenade Lindenhof, Anleger Viking River Cruises)

In der kommenden Woche macht die MS Wissenschaft, der Initiative „Wissenschaft im Dialog“ des Bundesministerium für Bildung und Forschung, Halt auf ihrer Tour in Mannheim. Thema dieses Jahr ist die Künstliche Intelligenz. Gemeinsam mit euch wollen wir die spannende Ausstellung am Mittwoch, den 04.09.2019 besuchen. Dazu werden wir eine Gruppenführung organisieren nach der ihr im Anschluss selbstverständlich Zeit haben werdet, um noch einmal alles auf eigene Faust zu erkunden.

Treffpunkt für die Gruppenführung ist auf Grund der Öffnungszeiten der Ausstellung dieses Mal etwas früher als gewohnt. Wir treffen uns um ca. 17 Uhr vor der MS Wissenschaft (Rheinuferpromenade Lindenhof, Anleger Viking River Cruises). Die Führung Dauer ca. 40 Minuten. Im Anschluss habt Ihr eine weitere Stunde zum erkunden Zeit.
Danach besteht die Möglichkeit (ab ca. 19 Uhr) sich in der Gruppe noch zusammen zu setzen, etwas zu trinken und über die Erlebnisse und Künstliche Intelligenz im Allgemeinen zu zu diskutieren. Weitere Infos hierzu folgen zeitnah.

Damit wir die Gruppenführung anmelden und besser planen können, bitte ich euch, mir bis spätestens kommenden Donnerstag, den 29.08.2019 per Mail bescheid zugeben wenn ihr an der Führung teilnehmen möchtet. Dazu reicht es, wenn ihr mir auf diese eine kurze Antwort schickt. (Bitte achtet darauf, dass ihr nicht dem ganzen Verteiler antwortet!)

Unter dem folgenden Link könnt ihr euch schon einmal den Trailer zur Ausstellung anschauen und einen ersten Einblick bekommen.

JuLis Mannheim rüsten sich mit neuem Vorstand für anstehende Europa- und Kommunalwahlen

Die Jungen Liberalen (JuLis) Mannheim haben auf ihrer Jahreshauptversammlung am Montag, den 17.12.2018 einen neuen Kreisvorstand gewählt. Carina Weinmann ist neue Kreisvorsitzende, damit scheidet Domenico Burkhardt nach einem Jahr aus dem Amt des Kreisvorsitzendens aus. Die JuLis Mannheim danken ihm für sein Engagement in dem sehr wichtigen Amtsjahr nach der Bundestagswahl und freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit.

Die 31-Jährige Carina Weinmann ist bereits seit fünf Jahren aktives Mitglied in Mannheim, dabei genauso lange schon Mitglied des Vorstands und blickt mit Euphorie und Tatendrang auf das wichtige Amtsjahr 2019: „Es liegt mit den Kommunal- und Europawahlen ein spannendes und wichtiges Jahr vor uns. Für uns als junge Generation ist es selbstverständlich, dass wir uns als Europäer verstehen und es ist für uns kein Widerspruch zu einer starken Verbundenheit mit dem eigenen Land. Gerade im Hinblick auf aktuelle Entwicklungen in anderen EU-Staaten ist es wichtig, dass wir uns als JuLis sowohl für Europa als auch für die Belange vor Ort einsetzen.“

Unterstützung erhält Weinmann in ihrer Mission unter anderem durch den im Amt bestätigten stellvertretenden Vorsitzenden für Programmatik und Europakandidaten der FDP Mannheim, Timo Breuninger. Auch der langjährige Schatzmeister Marco Weber wurde erneut in seinem Amt bestätigt. Nach dem er ein Jahr den Vorstand als Beisitzer unterstützte, übernimmt Tim Haremsa nun das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden für Organisation. Um Presse- und Öffentlichkeitsangelegenheiten wird sich in diesem Amtsjahr Maria Kreutz als stellvertretende Vorsitzende kümmern. Vervollständigt wird der Vorstand durch die drei neuen Gesichter Konstantin Heer, Marvin Schindler und Viktor Turcanu als Beisitzer. Julia Klein, die selbst jahrelang Kreisvorsitzende war, wird dem Vorstand als Besitzerin erhalten bleiben.

Vorstandswahlen bei den JuLis

Nach der Bundestagswahl geht es ans Eingemachte

Domenico Burkart wurde zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt und folgt auf die langjährige Amtsinhaberin Julia Klein. Mit zahlreichen neuen Mitgliedern bei den Jungen Liberalen Mannheim und dem neu gewählten Vorstand geht es mit einem Mix aus Erfahrung und frischem Wind in das Jahr 2018.

Die Jungen Liberalen (JuLis) Mannheim haben auf ihrer Jahreshauptversammlung am Montag, den 18. Dezember 2017, einen neuen Vorstand gewählt. Der neue Kreisvorsitzende Domenico Burkart, Jurastudent an der Universität Mannheim, der davor als Beisitzer tätig war, wurde mit großer Mehrheit gewählt. Stellvertretender Vorsitzender für Finanzen bleibt Marco Weber. Auch Yueran Zhou, zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wurde im Amt bestätigt. Das gilt auch für Carina Weinmann, die ihr Amt als stellvertretende Vorsitzende für Organisation weiter ausüben wird. Ebenso behält Timo Breuninger das Amt für Programmatik. Wie schon im letzten Jahr wurden des Weiteren vier Beisitzer in den Vorstand gewählt: Die langjährige ehemalige Kreisvorsitzende Julia Klein unterstützt den Vorstand weiterhin als Beisitzerin. Annabelle Bröstl wurde ein weiteres Mal als Beisitzerin bestätigt und mit den zwei neuen Mitgliedern Maria Kreutz und Tim Haremsa ist der Vorstand komplett.

Insgesamt gibt es damit viel Erfahrung und Kontinuität beim JuLi-Vorstandspersonal, aber auch frischen Wind durch zwei in den Vorstand gewählte Neumitglieder. Ebenso konnte ein starker Anstieg der Mitgliederzahlen für das vergangene Jahr verzeichnet werden. Nach einem Jahr von zahlreichen Aktionen, sehen sich die JuLis gut vorbereitet für die kommenden Aufgaben. Der neu gewählte Vorsitzende Domenico Burkart erklärt:

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe und die Arbeit mit einem hochmotivierten Team. Jetzt, nach der erfolgreichen Bundestagswahl, geht es uns ganz besonders darum, liberale Inhalte aktiv nach vorne zu bringen, um die Gestaltungsmöglichkeiten junger Menschen zu verbessern. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem der Wandel unserer digitalisierten Gesellschaft und das Abwehren damit einhergehender, zunehmender Einschränkungen der Bürgerrechte, wie etwa die Ausweitung der Kameraüberwachung im öffentlichen Raum.“

Sozialwahl – was ist das?

Die Jungen Liberalen Mannheim informieren zur drittgrößten Wahl Deutschlands und rufen zur Stimmabgabe auf

Aus aktuellem Anlass haben sich die Jungen Liberalen (JuLis) Mannheim mit einem Vertreter der AOK Baden-Württemberg getroffen, um die Mitglieder über die anstehende Sozialwahl zu informieren. Dabei ging es vor allem um die Fragen, um was es bei dieser Wahl genau geht, wie sie abläuft und warum es sich lohnt überhaupt zu wählen.

In der Zeit vom 25. April bis zum 11. Mai erhalten alle Wahlberechtigten die Briefwahlunterlagen, zurückgesendet werden müssen diese bis zum 31. Mai. Bei der Sozialwahl handelt es sich eigentlich um zwei Wahlen, bei denen jeweils die Selbstverwaltungsorgane, die sogenannten Verwaltungsräte, der gesetzlichen Krankenkassen (GKVs) und der Deutschen Rentenversicherung (DRV) bestimmt werden. Die Verwaltungsräte haben bei diversen Fragen ein Mitbestimmungsrecht: bei den GKVs zum Beispiel, ob die (Zusatz-)Beiträge erhöht werden oder welche Zusatzleistungen in den Leistungskatalog der GKVs mitaufgenommen werden. Wählen dürfen bei beiden Wahlen jeweils alle, die Beiträge bezahlen, auch unter 18-Jährige, Bürger ohne deutsche Staatsbürgerschaft und im Ausland lebende Deutsche.

Die Vorsitzende der JuLis Mannheim, Julia Klein, stellt die Wichtigkeit der Sozialwahl heraus: “Auch wenn die Sozialwahl in der Bevölkerung nicht besonders populär ist, hat sie für jeden von uns dennoch eine große Bedeutung. Hier kann der Bürger durch seine Stimme wichtige Entscheidungen beeinflussen, die Ihn direkt betreffen. Bin ich zum Beispiel dafür, dass meine Krankenkasse noch mehr Geld für homöopathische Mittel ausgibt oder nicht?“

Gleichzeitig kritisieren die JuLis Mannheim jedoch Probleme bei der Kommunikation. „Bei der Sozialwahl handelt es sich mit rund 51 Millionen Wahlberechtigten um die drittgrößte Wahl in Deutschland. Trotzdem verstehen viele Bürger nicht, wozu diese Wahl gut ist und wie das System überhaupt funktioniert. Die Informationsarbeit ist bei dieser Wahl zwar schon wesentlich besser als bei der letzten; es ist jedoch immer noch ein sehr großer Aufwand herauszufinden, für welche inhaltlichen Themen die einzelnen Listen stehen, die man wählen kann“, führt die Vorsitzende Julia Klein weiter aus.

Einen weiteren Punkt, den die JuLis kritisieren, sind die sogenannten Friedenswahlen, die auch dieses Jahr bei einigen Krankenkassen stattfinden. Hier haben sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter jeweils bereits vor der Wahl auf die Platzverteilungen geeinigt. Eine tatsächliche Wahl hat der Beitragszahler hier nicht mehr. „Einige sind irritiert, warum andere wählen können und sie nicht. Leider wird an dieser Stelle das ansonsten demokratische Verfahren ausgehebelt. Die Leute werden um Ihr Wahlrecht betrogen.“

Alles in allem sehen die JuLis Mannheim die Sozialwahl jedoch als positives Beispiel demokratischer Partizipationsmöglichkeit, an der sich jeder Betroffene beteiligen sollte und rufen daher alle auf, bis zum 31.05.2017 an der Wahl teilzunehmen.

Nähere Informationen zur Sozialwahl gibt es unter: www.sozialwahl.de.

Bezirksvorstandswahlen bei den JuLis Nordbaden

Gut aufgestellt für das Wahlkampfjahr 2017

Die JuLis Nordbaden haben einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Bezirksvorsitzender ist der Mannheimer Timo Breuninger. Er und sein neu gewählter Vorstand gehen optimistisch in das Wahljahr 2017.

Die Jungen Liberalen (JuLis) des Bezirks Nordbaden haben in ihrer Bezirksmitgliederversammlung am Samstag den 04. Februar 2017, einen neuen Vorstand gewählt. Dabei wurde Timo Breuninger, Ingenieur und stellvertretender Kreisvorsitzender für Programmatik bei den JuLis Mannheim, zum Bezirksvorsitzenden gewählt. Stellvertretende Vorsitzende wurde Anja Milde, Studentin der Volkswirtschaftslehre an der Uni Heidelberg. Mit dem Finanzbeamten Alexander Seeger aus Pforzheim wurde ein echter Profi im Finanzbereich zum Schatzmeister des Bezirks gewählt. Der Vorstand wird durch die beiden Beisitzer Marvin Ruder, Physikstudent an der Uni Heidelberg, und Maximilian Scheu, Wirtschaftsrechtsstudent der Uni Mannheim, komplettiert.

Insgesamt gibt es damit viel frischen Wind im neu gewählten Bezirksvorstand. Gleichzeitig wurden die Positionen von bereits erfahrenen JuLis besetzt; die meisten von ihnen hatten oder haben bereits andere Ämter auf Kreis-, Bezirks-, oder sogar Landesebene inne. Auch sonst steht der Bezirk Nordbaden gut da: In allen Kreisverbänden konnte ein Anstieg der Mitgliederzahlen festgestellt werden.

Der neu gewählte Bezirksvorsitzende Timo Breuninger äußerte sich wie folgend zu seinem neuen Amt: „Hauptanliegen des Vorstands ist es, den Bezirk für die kommende Bundestagswahl fit zu machen. Unser besonderes Augenmerk liegt dabei natürlich auf der jungen Generation. Gerade in der jetzigen politischen Situation sind wir überzeugt, dass wir noch mehr junge Menschen für die liberale Politik begeistern können und müssen.“

Vorstandswahlen bei den JuLis

Gut gerüstet in das Wahlkampfjahr 2017

Die im Amt bestätigte Kreisvorsitzende Julia Klein geht optimistisch in das Wahljahr 2017 mit ihren Mitgliedern der Mannheimer Jungen Liberalen

Die Jungen Liberalen (JuLis) Mannheim haben auf ihrer Jahreshauptversammlung am Donnerstag, den 15. Dezember 2016, einen neuen Vorstand gewählt. Die Kreisvorsitzende Julia Klein, Doktorandin an der Universität Koblenz-Landau, wurde dabei zum vierten Mal im Amt bestätigt. Stellvertretender Vorsitzender für Finanzen bleibt Marco Weber. Neues Mitglied im Vorstand ist Yueran Zhou, zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Carina Weinmann wechselte vom Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in das Amt für Organisation. Für Programmatik ist nun Timo Breuninger zuständig, welcher schon in der Funktion als Beisitzer tätig war. Wie schon im letzten Jahr wurden des Weiteren vier Beisitzer in den Vorstand gewählt: Annabelle Bröstl, Nadine Mayer, zuvor Vorstandsmitglied für Organisation, den schon im Vorjahr als Beisitzer mitwirkenden Domenico Burkart und Patrick Barth.

Insgesamt gibt es damit viel Erfahrung und Kontinuität beim JuLi-Vorstandspersonal, aber auch frischen Wind durch zwei in den Vorstand gewählte Neumitglieder. Ebenso konnte ein starker Anstieg der Mitgliederzahlen für das vergangene Jahr vernommen werden. Nach einem Jahr von zahlreichen Aktionen, sehen sich die JuLis gut vorbereitet für das große Wahljahr 2017. Die Vorsitzende Julia Klein erklärt: „Es war ein super Jahr, aber nächstes Jahr müssen wir uns noch mehr anstrengen, die Leute mit tollen Aktionen und Veranstaltungen auf unserer liberalen Inhalte aufmerksam zu machen. Es werden vor allem wieder Jugendthemen im Mittelpunkt stehen, aber auch die kommenden Bundestagswahlen. Aber mit unserem super Vorstandsteam bin ich zuversichtlich, dass wir 2017 gut gerüstet mit vielen Ideen und großer Motivation in den Wahlkampf starten werden.“

Für flüssigen Verkehr auch zu Stoßzeiten

Junge Liberale setzen sich für den Bau einer dritten Rheinbrücke ein

Für die mehr als 100.000 Autofahrer, die täglich eine der beiden Brücken zwischen Mannheim und Ludwigshafen überqueren, heißt es besonders im Berufsverkehr immer wieder eines: Warten. Stau und zähflüssiger Verkehr sind an der Tagesordnung und Teilsperrungen einer der beiden Rheinbrücken, wie etwa am vergangenen Wochenende, machen die Situation noch schlimmer. Gemeinsam mit den JuLis aus Rheinland-Pfalz platzierten sich die JuLis Mannheim deshalb an den beiden vergangenen Freitagabenden an der Mannheimer Bismarckstraße – einer der Stellen, an der sich der Verkehr morgens und abends regelmäßig staut. Dort verteilten sie Kondome und Gummibärchen mit der Aufschrift „Für flüssigen Verkehr auch zu Stoßzeiten“ an die wartenden Autofahrer.

Die Aktion kam bei den Autofahrern überwiegend gut an, wohl auch wegen der mit einem Augenzwinkern versehenen Botschaft. Trotz des Humors nehmen die JuLis Mannheim die Lage jedoch ernst und plädieren für ein baldiges Handeln seitens der beiden zukünftig verantwortlichen Landesregierungen. Denn spätestens mit der 2018 anstehenden Sanierung der Hochstraße, so sind sich die Jungen Liberalen sicher, wird der Verkehr zwischen Ludwigshafen und Mannheim endgültig im Chaos versinken. JuLi-Vorsitzende Julia Klein macht deshalb deutlich: „Gemeinsam mit der Mannheimer FDP fordern wir nach wie vor den Bau einer dritten Rheinbrücke, um die Berufspendler, die im Berufsverkehr über den Rhein fahren müssen, aus dem täglichen Verkehrschaos zu holen. Das würde nicht nur viele Nerven, sondern der Metropolregion Rhein-Neckar als Wirtschaftsstandort auch viel Geld sparen.“

Vorstandswahlen bei den JuLis

Das Ziel: so entschieden und engagiert weitermachen wie bisher

Die im Amt bestätigte Kreisvorsitzende Julia Klein setzt für das Wahljahr 2016 auf starke und motivierte Mannheimer Junge Liberale

Die Jungen Liberalen (JuLis) Mannheim haben auf ihrer Jahreshauptversammlung am Dienstag, den 15. Dezember 2015, einen neuen Vorstand gewählt. Die Kreisvorsitzende Julia Klein, Doktorandin an der Universität Koblenz-Landau, wurde dabei zum dritten Mal im Amt bestätigt. Stellvertretender Vorsitzender für Finanzen bleibt Marco Weber. Auch Carina Weinmann, zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, und Nadine Mayer, die sich um die Organisation kümmert, bleiben Teil des Vorstands. Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden für Programmatik wählten die Mitglieder Sebastian Schmidt, der in dieser Funktion bereits vor einigen Jahren Teil des Vorstands war. Wie schon im letzten Jahr wurden des Weiteren vier Beisitzer in den Vorstand gewählt: Timo Breuninger, Domenico Burkart, zuvor Vorstandsmitglied für Programmatik, den schon im Vorjahr als Beisitzer mitwirkenden Holger Scheu sowie Eyk von Steinmetz.

Insgesamt gibt es damit, bis auf die Beisitzerpositionen, viel Kontinuität beim JuLi-Vorstandspersonal. Ebenso verhält es sich bei den Mitgliederzahlen, die während des vergangenen Jahres auf etwa demselben Niveau blieben (mit leichter Tendenz nach oben). Nach einem Jahr mit zahlreichen Aktionen ist dementsprechend das Ziel der Jungen Liberalen in Mannheim: so entschieden und engagiert weitermachen wie bisher. Die Vorsitzende Julia Klein erklärt: „Wir bekommen aus ganz Baden-Württemberg immer wieder die Rückmeldung, dass wir einer der aktivsten Kreise sind. Wir sind fest entschlossen, diese Auszeichnung auch im folgenden Jahr beizubehalten, vor allem, weil die FDP im Hinblick auf die Landtagswahlen am 13. März eine motivierte Jugendorganisation braucht, die sich besonders für junge Themen wie Bildung, Bürgerrechte und Datenschutz stark macht. Hier bei uns in Mannheim hat sie die ganz sicher.“

Stark gemacht für den Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg

Die JuLis Mannheim mit neun Mitgliedern beim 68. Landeskongress der JuLis Baden-Württemberg

Ein von zwei Mitgliedern der JuLis Mannheim verfasster Antrag zur Verbesserung der Situation des Akademischen Mittelbaus wurde mit großer Mehrheit angenommen.

Beim 68. Landeskongress der Jungen Liberalen (JuLis) Baden-Württemberg am 13./14. April in Wernau waren die JuLis Mannheim mit neun Mitgliedern vertreten. Ein von den beiden Mannheimer Mitgliedern Emanuel Kollmann und Carina Weinmann verfasster Antrag wurde von den Delegierten mit großer Mehrheit angenommen. Im Anschluss an die derzeitigen Debatten um die größtenteils prekären Verhältnisse für den Akademischen Mittelbau, also Doktoranden und Post-Doktoranden, an deutschen Universitäten stellt der Antrag konkrete Forderungen zur Verbesserung der Situation. Zwar wurden hier von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer jüngst Reformen angestoßen. Diese greifen nach Meinung der Antragssteller und der JuLis Mannheim jedoch im Wesentlichen zu kurz.

Gefordert werden in dem Antrag deshalb weiter reichende Maßnahmen in vier Bereichen. Erstens geht es um die Verbesserung der Beschäftigungsbedingungen des Akademischen Mittelbaus. Zentrale Punkte sind hier die strikte Vermeidung von Kettenbefristungen und von Stellenanteilen von weniger als 65 %. Zweitens schlägt der Antrag diverse Regelungen vor, die den wissenschaftlichen Angestellten den verstärkten Fokus auf die eigene Forschung ermöglichen sollen. Im Zentrum steht hierbei die Entlastung von Lehrstuhl- und Verwaltungsaufgaben, welche aktuell einen Großteil der Arbeitszeit in Anspruch nehmen. Zudem fordert der Antrag die Aufhebung der bislang noch üblichen Personalunion von Doktorvater bzw. -mutter und Vorgesetztem, um problematische Abhängigkeitsverhältnisse und Interessenskonflikte künftig zu vermeiden. Der dritte Bereich, dem sich der Antrag annimmt, ist die Stärkung der Interessensvertretung des Akademischen Mittelbaus. Speziell für Promovierende gibt es diesbezüglich bislang nur begrenzte Möglichkeiten der Einflussnahme auf Entscheidungen in universitären Gremien. Letztlich wird in dem Antrag die Verbesserung der Zukunftsaussichten für Promovierende und Post-Doktoranden fokussiert. Die zentrale Forderung ist hierbei der Aufbau und massive Ausbau an sogenannten Tenure Track-Stellen nach angloamerikanischem Vorbild.